Bibelstudium

Anbei eine Übersicht über meine privaten Projekte, die ich teilweise schon mehrere Jahre pflege und seitdem um einiges weiterentwickelt habe.


Basics - Der Bibelkurs in Friedensau

Bildquelle: Hajo Rebers  / pixelio.de
Bildquelle: Hajo Rebers / pixelio.de

Ihr wollt die Bibel besser kennenlernen? Dann meldet euch gern an. Ich studiere mit euch anhand von "Basics - der Bibelkurs" 25 Themen der Bibel. Die Anmeldung sowie das Kursmaterial und eine Bibel in der "Neues Leben" Übersetzung sind kostenlos. Da ich selbst in Friedensau wohne kann ich das Bibelstudium mit euch in einer Kleingruppe oder einzeln in Burg, Möckern oder Friedensau durchführen. Ich freu mich auf eure Anmeldung. Hier geht's zur Anmeldung!


Was willst du studieren?

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, andere Themen aus der Bibel gemeinsam zu studieren. Wenn du zum Beispiel an den Prophezeiungen in den Büchern Daniel und Offenbarung interessiert bist, daran was die Bibel über Gesundheit sagt oder auch gern mehr über biblische Personen? Dann schreib mir ganz einfach. Wir können uns gern allein oder in einer Gruppe treffen und die Bibel dann zusammen zu deinem gewünschten Thema studieren. 


Aktuelle Anregungen zum Bibelstudium

Warum ihr euch die "Studienreihe zur Bibel" zulegen solltet

Die Bibel gehört für mich zum Alltag dazu. Jeden Tag versuche ich wenigstens ein Kapitel darin zu lesen. Manchmal lohnt es sich aber, nicht nur wahllos mal ein Kapitel zu lesen, sondern gezielt ein ganzes biblisches Buch zu studieren. Ich persönlich erlebe da die "Studienreihe zur Bibel", die beim Advent-Verlag erschienen ist als sehr gewinnbringend. Die Bücher dieser Reihe bieten nicht nur einen reinen Bibelkommentar, sondern sind wie ein umfangreiches Studienbuch, das hilft, entscheidende Erkenntnisse im Text selbst zu finden. So führt es Schritt für Schritt auch ein Stück an das Verfahren der Bibelauslegung heran. 
mehr lesen 0 Kommentare

Warum es so wichtig ist zur Gemeinde zu gehen

Bild: Matthias Müller / churchphoto.de
Bild: Matthias Müller / churchphoto.de

Im Jahr 2008 war ich in Frankfurt am Main zu einer Radioausbildung. Den Weg zur Gemeinde fand ich das ein oder andere Mal, aber insgesamt ließ ich es bleiben zur Gemeinde zu gehen. Der Grund war ein nicht so positives Erlebnis. Ich ging in die Gemeinde hinein und ging so wieder heraus, wie ich hinein gekommen war. Keine hat mich wirklich angesprochen. Ich saß irgendwo in einer Ecke und wurde kaum beachtet. Trotz dieses Erlebnisses halte ich es heute für unheimlich wichtig, zur Gemeinde und zum Gottesdienst zu gehen. Auch zu einer Gemeinde zu gehören ist meiner Meinung nach sehr wichtig. Es hat dabei einen wichtigen Zweck, wenn es um den Glauben aber auch um das Leben in der Endzeit geht. Als Christ in einem luftleeren Raum zu leben ist schwer. Theoretisch kann man sogar sagen: Es ist fast unmöglich. Ich möchte dir hier ein paar biblische Argumente vorstellen, warum sowohl die Zugehörigkeit, als auch der Besuch der Gemeinde so wichtig ist. 

mehr lesen 0 Kommentare

David in der Höhle Adullam

Quelle: Thorsten Jutzie  / pixelio.de
Quelle: Thorsten Jutzie / pixelio.de

David war auf der Flucht. Nachdem er von Jonathan erfahren hatte, dass er in höchster Gefahr schwebt machte er sich auf den Weg. Er rannte vor König Saul weg, der bereits zwei Mal versucht hatte ihn umzubringen. Saul war neidisch. David war bereits zum König gesalbt worden und zudem viel beliebter beim Volk als er, der noch amtierende König. Zudem kam hinzu, dass der Geist Gottes von ihm gewichen war und er sich komplett von Gott abgewandt hatte. Sein grenzenloser Zorn gegen David zeigte sich auch in der Schärfe wie er Jonathan zurechtwies, weil dieser mit David gut befreundet war. David kann jetzt nur einen Weg: Schnell weg an einen sicheren Ort. Unterschlupf fand er mit seiner Familie in der Höhle von Adullam. Dort zog es seine Familie, aber nicht nur diese, sondern auch rund 400 weitere Menschen hin. 

mehr lesen 0 Kommentare

Lasst uns einen Bund schließen: Von der List der Gibeoniter

Quelle: Ute Kämmerling / Churchphoto.de
Quelle: Ute Kämmerling / Churchphoto.de

Habt ihr schon einmal jemanden hinters Licht geführt, um euch einen Vorteil zu erschleichen? Das ist mittlerweile so normal in unserer Gesellschaft geworden, dass fast jeder wahrscheinlich auf diese Frage mit Ja antworten würde. Auch in der Bibel wird immer mal mit List gearbeitet. Jakob beispielsweise erschlich sich den Segen des Vaters Isaak mit der List Rebekkas. Sein Name bedeutet auch übersetzt "Der Listige", weshalb Gott später entschied, dass er ihn in Israel umbenennen lässt. Er legte damit auch die Grundlage für den Namen des gesamten Volkes. Auch die Israeliten wurden einmal Opfer einer List. Die Gibeoniter wollten sich den Frieden mit List erschleichen. Damit unterschieden sie sich von den anderen Völkern um sie herum. In Josua 9,1-2 lesen wir, dass eine große Anzahl von Völkern gegen Israel in den Krieg zog. Interessant ist hier das Wort "einmütig". Im Grundtext steht: Sie waren über den Plan "eines Mundes", also der gleichen Meinung. Um die Eindringlinge Israel, denen Gott das Land Kanaan versprochen hatte, loszuwerden wollten sie den Plan Gottes mit Krieg vereiteln. Damit kämpften die Völker genau genommen nicht direkt nur gegen das Volk Israel sondern auch gegen Gott. Dabei lässt sich eine interessante Parallele auf die heutige Zeit ziehen. Viele Leute, die keinen Frieden mit Gott schließen wollen kämpfen gegen ihn. Dabei bekämpfen sie vielfach auch die Christen. Wir können etwas derartiges gerade in den Medien beobachten, wo der christliche Glaube immer mehr der Lächerlichkeit preisgegeben wird. In anderen Ländern sehen wir es dadurch, dass Christen direkt verfolgt werden. Die Gibeoniter, sie werden im Bibeltext auch Hiwiter oder Hewiter genannt, handeln anders. Sie wollen einen Bund des Friedens mit dem Volk Israel schließen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Nikodemus: Ist auch für mich ein Neustart möglich?

Bildquelle: A. Arnolds  / pixelio.de
Bildquelle: A. Arnolds / pixelio.de

In der Werbung heißt es sehr oft: "Dieses Produkt wird Ihr Leben verändern." Egal ob ihr dabei eine Smartphone-Werbung, eine für Hautcreme oder ein Diät-Produkt seht: Das Prinzip ist immer das Gleiche. Ein bessers Leben wird versprochen. Doch mittlerweile dürften die meisten Menschen verstanden haben: Das, was die Werbung verspricht hält ein Produkt nur selten und Leben verändern tun sie zwar, aber nicht immer in der gewünschten Richtung. Das Smartphone mag einige coole Features haben und mittlerweile vielleicht sogar als Ersatz für eine Digitalkamera dienen, aber der Fakt dass wir mittlerweile fast alle süchtig und die Generation #Facedown viel von dieser Welt verpasst ist schon wieder ein riesiger Haken. Das Smartphone hat Leben verändert ja - es hat dafür gesorgt dass wir viele Stunden unseres Lebens auf einen Bildschirm schauen, während wir viele schöne Stunden mit unseren Freunden, schöne Landschaften in der Natur oder das ein oder andere Gespräch nur halbherzig verfolgen. Ebenso ist es mit der Hautcreme. Ja, wir sehen dadurch vielleicht etwas jünger aus und haben ein paar weniger Falten. Aber älter werden wir doch trotzdem oder? Oder wie sieht es mit Diät-Produkten aus, bei denen 20 Kilo in 10 Wochen versprochen werden? Viele verzweifelte Menschen haben die Erfahrung gemacht, dass sie schnell abnehmen, aber schnell 25 Kilo wieder drauf haben. Was kann mein Leben wirklich verändern? Gibt es etwas, womit mein ganzes Leben verändert werden kann?

mehr lesen 0 Kommentare


Diese Seite teilen:


Mein letzter Tweet: